Magazin

Clever investieren? Darauf setzen die Koblenzer!

Wer sich in Koblenz fragt, welche Art von Investment sich in der heutigen Zeit noch lohnt, der sollte sich einfach einmal die Geschichte des Bitcoins genauer anschauen. Nicht nur als Anlagemöglichkeit hat der Bitcoin einen enormen Stellenwert erreicht, sondern darüber hinaus lässt er sich auch als echtes Zahlungsmittel einsetzen. Die Möglichkeiten in Koblenz & Umgebung sind zwar noch begrenzt, aber das könnte sich schon bald ändern.
 
Bezüglich des Handels mit dem Bitcoin haben sich Tradings Robots inzwischen erfolgreich durchgesetzt. Sie übernehmen im Wesentlichen den gesamten Handel vollautomatisch. Diese Robots sind mit einem automatischen Algorithmus ausgestattet, der es ermöglicht, die Marktbewegungen zu analysieren.
 
Auch das Trading von Aktien von ETFs steht bei den Koblenzern hoch im Kurs. Dafür muss man längst nicht mehr zum Broker laufen, sondern kann alles über sein Smartphone organisieren. Wer dazu mehr wissen will, findet auf Kryptoszene einen App-Vergleich über die besten Investment Apps 2020.
 
Wir schauen uns verschiedene Investment-Optionen genauer an, die bei den Koblenzern immer beliebter werden und die eine hohe Rendite versprechen könnten.
 

Bitcoin Investment: So funktioniert der Handel

Nutzt man für den Bitcoin Handel einen der zur Verfügung stehenden Bitcoin-Marktplätze, dann funktioniert der Handel sehr unkompliziert. Nutzer können hier direkt miteinander handeln. Der Preis des Bitcoins bildet sich hier durch Angebot und Nachfrage. Auf dem Marktplatz geben die Nutzer hier ihr Angebot zum Kauf oder Verkauf von Bitcoins mittels einer Währung an. So sieht man, wie viele Bitcoins ein Verkäufer zu welchem Preis anbietet. Sobald ein potentieller Käufer das Angebot akzeptiert, kommt der Handel zustande.
 

Die Akzeptanz des Bitcoins ist groß

Für die Kryptowährung Bitcoin ist die Akzeptanz in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Vor allem die niederländische Stadt Arnheim zeigt die Möglichkeiten der Zukunft auf. Über 100 Geschäfte akzeptieren inzwischen in dieser Stadt die Zahlung mit der Kryptowährung Bitcoin. Darum wird Arnheim auch Bitcoin City genannt.
 
Abgesehen davon, kann der Bitcoin im Bereich des Online Shoppings einsetzt werden. Auch hier zeigt sich eine steigende Tendenz in Sachen Akzeptanz, wenngleich Deutschland diesbezüglich hinter den USA noch deutlich hinterherhinkt.
 
Darüber hinaus ist es inzwischen auch möglich, mit dem Bitcoin private Rechnungen zu zahlen. Empfehlenswert ist hier allerdings, vorab eine Anfrage zu tätigen, ob diese Methode vom Empfänger akzeptiert wird.
 

Die Erfolgsgeschichte des Bitcoin geht immer weiter!

Dass der Währungsmarkt so massiv revolutioniert werden würde, damit hatte niemand gerechnet, als im Jahr 2009 alles begann. Der Grund dafür sind die Besonderheiten, mit denen der Bitcoin ausgestattet wurde. Nie zuvor gab es diese Besonderheiten. Die Rede ist davon, dass es sich hier um eine dezentrale Währung handelt. Das bedeutet, weder Banken noch Regierungen können Einfluss auf das System nehmen. Die Banken können hier anders als bei herkömmlichen Währungen den Handel nicht kontrollieren.
 
Darüber hinaus ist der Bitcoin noch mit einer zusätzlichen Besonderheit ausgestattet. Hierbei handelt es sich um den Inflationsschutz. Gleich zu Beginn sorgte der Gründervater Satoshi Nakamoto für eine Begrenzung des Bitcoins. Es können insgesamt nur 21 Millionen Bitcoin geschürft werden. Außerdem ist der Bitcoin Kurs open source, wodurch sich mögliche Fehler sehr schnell erkennen und aufklären lassen. Ein Betrug würde also bei diesem System sehr schnell auffallen. Das sind die Gründe, warum der Bitcoin Handel eine nie dagewesene Sicherheit bietet.
 
Was den Handel mit der Kryptowährung ebenfalls boomen lässt, ist die Möglichkeit, hier bereits mit geringen Einlagen am Handel teilzunehmen. Mit einem vergleichsweise geringen Betrag von nur 250 Euro ist das hier möglich. So hat der Nutzer vor allem die Möglichkeit, sich zunächst einmal auf dem noch unbekannten Markt in Ruhe umzusehen. Zudem sind für den Handel mit dem Bitcoin keine besonderen Vorkenntnisse notwendig und man kann sich gut von Trading Robots unterstützen lassen.
 

In Aktien & ETFs investieren

Gute Renditechancen verspricht auch ein Investment in Aktien und ETFs. Bei letzteren handelt es sich um Fonds, die eine Auswahl an Aktien oder einen gesamten Index abbilden. Dadurch ist das Risiko breiter gestreut und das Verlustrisiko minimiert sich.
 

Gewinne realisieren oder Wertpapiere langfristig halten?

Bei Wertpapiergeschäften stehen sich immer zwei konkurrierende Strategien gegenüber. Entweder man versucht die Aktien lange zu halten oder man hat das Ziel, schnell Gewinne aus Verkäufen zu realisieren. Verfolgt man letztere Strategie, sollte man sich auf jeden Fall einen Anbieter suchen, der günstige Konditionen für den An- und Verkauf bietet. Sonst zehren die Gebühren die Rendite gleich wieder auf.
 
Bei langfristigen Anlagen kann man zudem auch die Dividendenstrategie in Betracht ziehen. Hierbei handelt es sich um Gewinnausschüttunge von Börsenunternehmen, die an die Aktionäre weitergegeben werden. Dafür wird allerdings eine Kurskorrektur vorgenommen.
 
Wichtig zu wissen ist, dass Aktionäre nur dann eine Dividende erhalten, wenn sie auch wirklich im Besitz der Aktie sind. Bei sogenannten Differenzkontrakten (CFDs), die immer beliebter werden, kann man zwar sehr gut an Kursgewinnen profitieren, hat aber nicht die gleichen Rechte wie Aktionäre.
 

Breit aufgestellt für maximale Risikoabsicherung

Abschließend kann man jedem Koblenzer nur den Tipp geben, sich breit aufzustellen, um somit gegen Marktschwankungen und Risiken abgesichert zu sein. Nur auf Bitcoin zu setzen oder sein Geld in einen einzigen ETF zu stecken, kann sich als Fehler erweisen.
 
Wer hingegen sein Risiko streut und verschiedene Anlageprodukte wählt, kann sich am Ende auch dann noch über eine stattliche Rendite freuen, wenn ein paar Investitionen sich als Flops herausgestellt haben.

 

Foto: https://unsplash.com/photos/DfjJMVhwH_8